»Wie bist du Autorin geworden?« Diese Frage wird mir auf Lesungen und auf Instagram oft gestellt. Ich würde sagen, der Moment, an dem ich zur Autorin wurde, ist der Moment, als ich das Schreiben für mich entdeckt und lieben gelernt habe. ❤️ Aber was die meisten Leute eigentlich fragen und wissen wollen, ist wie ich zu meinen Verlagen und meiner Agentur gefunden habe, doch das ist gar nicht so leicht und kurz zu beantworten, daher habe ich mir die Zeit genommen meinen »Wertegang« aufzuschreiben, für alle, die es interessiert.

 

2007/2008 nachdem ich »Bis(s) zum Ende der Nacht« gelesen habe, habe ich mit dem Schreiben von Twilight-FanFictions begonnen.

2009 habe ich nach dem Lesen der »Chroniken der Unterwelt« meine erste eigenen Trilogie mit den Namen »Phanetik« geschrieben, die bis heute unveröffentlicht ist. Mit dieser Trilogie war ich eine Weile beschäftigt. Zwischendurch habe ich auch noch andere Projekte begonnen, die meine Aufmerksamkeit aber nicht halten konnten, bis ich …

2010/2011 die Idee zu »Light & Darkness« hatte. Nach etlichen Testleser-Runden habe ich das Buch im Oktober 2011 an mehrere Literaturagenturen verschickt. Ich hatte unheimlichen Bammel, aber bereits kurze Zeit später im November habe ich meinen ersten Agenturvertrag unterschrieben und die Agentur ist mit mir gemeinsam auf Verlagssuche gegangen.

2012/2013 begann das große Warten, so schnell der Agenturvertrag kam, so lange ließen die Rückmeldungen der Verlage zu »Light & Darkness« auf sich warten. Zeitgleich habe ich begonnen, an meinem ersten New-Adult-Roman zu schreiben: »Willow & Shane«. Allerdings habe ich die Arbeit an dem Projekt nach einem Gespräch mit meiner damaligen Agentur eingestellt. Sie meinten, dass sie das Projekt nicht vermitteln können, da die Idee »zu abgedroschen wäre und nicht mehr funktioniert« … »Willow & Shane« war Band 1 einer Rockstar-Reihe. (Was lernen wir daraus? Wenn ihr Bock auf ein Projekt habt, macht es, hört auf euer Bauchgefühl und lasst euch von niemanden reinreden, auch wenn dieser vermeintlich mehr Ahnung hat!)

Mai 2013 bekam ich einen Anruf der Agentur mit dem Wunsch, unseren Vertrag aufzulösen, da der gewünschte Erfolg bei der Vermittlung ausgeblieben ist. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich am Boden zerstört war, oder? Rückblickend war diese Kündigung jedoch Glück im Unglück.

Sommer 2013, nachdem ich mich eine Weile in Selbstmitleid gesuhlt hatte, habe ich »Light & Darkness«eigenmächtig und ohne Agentur an das neue eBook-Label von Carlsen geschickt: Impress. Der Lektorin dort hat die Geschichte von Light und Dante gefallen und sie hat das Buch eingekauft, mit einem zeitnahen Erscheinungstermin im November 2013!

Dezember 2013 habe ich Impress die »Elemente der Schattenwelt«-Trilogie angeboten, für die ich im Januar 2014 eine Zusage bekommen habe. Und auch »Light & Darkness« ist unheimlich gut angelaufen, dafür dass es mein Debüt war. Zwar hatte ich etwas Rückenwind, weil ich damals Buchbloggerin war, aber an heutigen Standards gemessen war mein Blog sehr klein.

(Ende 2013 habe ich begonnen an einer neuen New-Adult-Idee zu arbeiten, die von Holly und Caden handeln sollte. Dieses Buch habe ich tatsächlich beendet, doch obwohl das Schreiben Spaß gemacht hat, war die Idee einfach nicht die richtige.)

Mai 2014 ist »Blood & Gold«, der erste Band der »Elemente der Schattenwelt«, erschienen. Diese Veröffentlichung und auch der Erfolg von »Light & Darkness« haben mir genug Selbstbewusstsein gegeben, um mich erneut bei Literaturagenturen zu bewerben. Denn mir war schon immer klar, dass ich gerne in einen großen Publikumsverlag möchte, um in der Buchhandlung zu liegen. Es kamen natürlich einige Absagen, aber dieses Mal auch mehrere Zusagen, unter anderem von meiner heutigen Agentur, der AVA international GmbH.

August 2014 habe ich gemeinsam mit meiner Agentur begonnen, an einem Projekt zu arbeiten, das ursprünglich »Die Endgültigkeit des Sterbens« hieß. Die Agentur hat mir sogar einen Lektor zur Seite gestellt, um das Beste aus der Idee und dem Text herauszuholen. Das Manuskript wurde in »Reboot« umbenannt und an die Verlage geschickt.

 

 

(Ich muss dazu sagen, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt schon an vielen Projekten gearbeitet habe, die hier nicht erwähnt werden, da sie es nie bis zu einem Verlag oder meiner Agentur geschafft haben. Ich habe unter anderem angefangen, an DKDD zu arbeiten, sowie an einer anderen High-Fantasy-Idee namens »Nachtschwur«. Ich habe auch Teil 1 einer Urban-Fantasy-Dilogie geschrieben (»Mortalia«) und an einer in Frankreich angesiedelten Dystopie sowie vielen anderen Projekten.)

Ende 2014 folgte erneut große Enttäuschung, denn kein Verlag wollte »Reboot« haben, den Jugendbuch-Verlagen war es zu düster und erwachsen, den Verlagen für Erwachsenenliteratur zu jugendlich.

Anfang 2015 mussten wir einsehen, dass das mit »Reboot« nichts wird, was wirklich schlimm für mich war, denn obwohl es mit Impress gut lief, bekam ich den Eindruck für »richtige Verlage« nicht gut genug zu sein. Dennoch habe ich begonnen, an einem neuen Projekt zu arbeiten. Ich wurde damals von meiner Agentur gefragt, ob ich nicht »leichte Jugendbuch-SciFi schreiben möchte, die keine Dystopie ist« und so kam ich auf die Idee zu »Water & Air«.

April 2015 kam die Zusage von Carlsen für »Water & Air«, während auch noch der letzte Verlag »Reboot«abgesagt hat. Allerdings sollte »Water & Air« erst im Februar 2017 erscheinen, was mich sehr nervös gemacht hat, denn im selben Monat ist mein letztes Buch bei Impress erschienen. Es sollten also 22 Monate bis zu meiner nächsten Veröffentlichung vergehen.

2015 (und 2016) habe ich mich neben dem Studium ganz aufs Schreiben konzentriert, ich habe »Water & Air«beendet, begonnen »Berühre mich. Nicht.« zu schreiben und habe mich auch erneut mit »Die Krone der Dunkelheit« auseinandergesetzt, das damals noch »Der leere Thron« hieß.

Frühjahr/Sommer 2016 wurde »Berühre mich. Nicht.« den Verlagen vorgestellt, auch hier gab es wieder viele Absagen, nur LYX und ein weiterer Verlag hatten Interesse an Sage und Luca – was daraus geworden ist, wisst ihr! Der Rest des Jahres war ruhig. Ich habe weiter an »Der leere Thron« geschrieben und »Berühre mich. Nicht.« überarbeitet, das eigentlich ein Einzelband sein sollte, aber meine LYX-Lektorin hat das Potenzial einer Dilogie gesehen und so war »Verliere mich. Nicht.« geboren.

Ende 2016 ging »Der leere Thron« an die ersten Verlage raus.

Anfang 2017 ist viel passiert! Mit »Water & Air« ist mein erstes »richtiges Buch«* erschienen. Meine Agentur und ich wollten den Flow ausnutzen und haben Carlsen daraufhin »Herz aus Schatten« angeboten. Zudem habe ich begonnen, »Das Flüstern der Magie« zu schreiben, das ursprünglich für Impress gedacht war, aber leider sind der Verlag und ich hier nicht zusammengekommen. Zeitgleich kam die Zusage von Piper zu »Der leere Thron«.

 

(*Ich muss dazu sagen, dass in der Zwischenzeit eine Print-Ausgabe von »Light & Darkness« erschienen ist, aber »Water & Air« war das erste Buch von mir, das von Anfang an gedruckt werden sollte.)

Wuhuu! Es lief endlich richtig gut, aber wie gut es wirklich lief, hat sich erst später in diesem Jahr gezeigt. Bereits im Sommer 2017 haben LYX (noch vor Erscheinen von »Berühre mich. Nicht.«) »Someone New«unter Vertrag genommen und wenige Wochen später sind Sage und Luca sehr überraschend auf der Spiegel-Bestsellerliste gelandet. Und ein paar Monate später hat es »Verliere mich. Nicht« auf Platz 1 geschafft – was einfach zu krass war! So, an diesem Punkt höre ich mal auf, denn wie es nach BMN und VMN weiterging, wissen vermutlich die meisten von euch. Einen Überblick über all meine Bücher findet ihr HIER auf meiner Webseite!

 

 

4 Kommentare
  1. Clara sagte:

    Danke, das ist echt ein interessantes Thema :)
    Wie hast du es neben dem Studium geschafft so viel zu schreiben? Und ab wann konntest du vom Schreiben leben?

    Antworten
    • laurakneidl sagte:

      Ich glaube, ich konnte neben dem Studium so viel schreiben, weil ich nicht die beste Studentin war, was man sich nicht als Vorbild nehmen sollte. 🙈 Ich hab viele Vorlesungen nicht besucht und habe auch nicht sehr viel gelernt, aber in meinem Studienfach (Bibliotheks- und Informationsmanagment) konnte ich damals viel durch Projekte in der Praxis reißen, das hat meine Noten sehr über Wasser gehalten. Ich bin nach dem Ende meines Studiums direkt in die Selbstständigkeit als Autorin gegangen, das war ein fließender Übergang, da ich meine ersten Romane während der Studienzeit veröffentlich habe. Ich habe mir damals 1 Jahr Zeit gegeben, um das auszutesten, so wie andere z. B. ein Jahr im Ausland verbringen, und hatte Glück, das dieses Jahr eben jenes war, in dem “Berühre mich. Nicht.” erschienen ist (2017).

      Antworten
  2. Liese sagte:

    Ich bin so glücklich darüber, dass es dazu gekommen ist, dass Berühre mich. Nicht. zu einer Dilogie wurde. Die beiden Bücher sind einfach der Hammer und stehen auf Platz 1 meiner Lieblingsbücher! Sie gehören zu den Büchern, die man nach dem Lesen umarmt und über deren Inhalt man noch Wochen danach nachdenkt.

    Nachdem mir BMN & VMN so gefallen haben, musste ich natürlich auch “Someone New” lesen, und habe es innerhalb eines Tages verschlungen! Jetzt bin ich schon ganz gespannt, wie es in den anderen Büchern der Trilogie weitergeht. Besonders gefallen hat mir in “Someone New”, dass Luca auch einen kurzen Auftritt darin hatte.

    Ich hoffe, noch ganz viele weitere wunderschöne Geschichten von dir lesen zu können. <3

    Antworten
  3. Tala sagte:

    Hallo Laura,
    ich bewundere deine Produktivität und Ausdauer – das ist ja Wahnsinn, wie viele Projekte du angefangen und auch fertig geschrieben hast in so kurzer Zeit! Ich schreibe auch dauernd, nebenher, aber brauche deutlich länger, um mal mit etwas fertig zu werden :-) Auch deine Hartnäckigkeit bei der Verlags- und Agentursuche hat sich ja letztlich ausgezahlt.
    Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg!
    LG, Tala

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.