Bevor ich anfange, ein Buch zu schreiben, lege ich fest, wie viele Wörter dieses Buch haben soll. Ich mache das, da Pacemaker mir mit dieser Zahl kalkulieren kann, wie viele Wörter ich pro Tag, Woche oder Monat schreiben muss, um das Buch pünktlich zur Abgabe fertig zu haben. Für Midnight Chronicles 2: Blutmagie lag dieses Ziel bei 100.000 Wörtern, bei Die Krone der Dunkelheit 3, an dem ich gerade schreibe, liegt dieses Ziel bei 200.000 Wörtern.

Wie lege ich diese Zahl fest?

Generell gilt: Deine Geschichte ist so lang, wie sie lang sein muss. Nicht jede Geschichte, auch wenn das Genre dasselbe ist, ist gleich lang. Manche Geschichten brauchen einfach mehr Raum als andere. Nehmen wir als Beispiele Someone New und Someone Else. Someone New umfasst ca. 128.000 Wörter. Someone Else hingegen hat nur ca. 103.000 Wörter, das sind 25.000 Wörter Unterschied, was rund 100 Buchseiten entspricht.

Someone to Stay bewegt sich etwa im selben Rahmen wie Someone Else, aber ich schließe nicht aus, dass ich irgendwann auch einen New-Adult-Roman mit weniger als 100.000 Wörtern schreiben werde. Jede Geschichte ist anders, weshalb man sich nicht zu sehr an diesen Zahlen aufhängen sollte. Aber ich verstehe, warum diese Frage immer wieder auftaucht. Denn als ich 2008/2009 mit dem Schreiben angefangen habe, habe ich auch ständig gegoogelt „Wie lang ist ein Fantasy-Roman?“, „Wie viele Wörter muss ein Kapitel haben?“, „Wie lang darf eine Szene sein?“ usw.

Wer das auch schon einmal gesucht hat, wird feststellen, dass es dennoch gewisse Tendenzen gibt, so kann ein Kinderbuch niemals so lang sein wie ein High-Fantasy-Roman für Erwachsene. Die 200.000 Wörter von DKDD3 entsprechen wohl ca. vier Middle-Grade-Kinderbüchern (z. B. Die Zuckermeister von Tanja Voosen). Vor allem bei Kinderbüchern habe ich (persönlich) das Gefühl, dass diese Wortzahlen eine essenziellere Bedeutung haben, da Kinder eine deutlich kürzere Aufmerksamkeitsspanne haben und sich die Lesefähigkeiten eines Erstlesers merklich von denen eines Kindes in der 5. Klasse unterscheiden. Aber dazu kann ich keine Details liefern, da ich keine Kinderbücher schreibe. Falls ihr also an einem Kinderbuch schreibt, wird euch dieser Beitrag nicht viel Aufklärung liefern können.

Auch im Jugendbuch scheint es striktere Vorgaben zu geben, vor allem im realistischen Jugendbuch. Bücher bleiben meist unter den 400 Seiten und die Wortzahl liegt zwischen 60.000 und 80.000 Wörtern. In der Jugend-Fantasy ist diese Zahl ebenfalls etwas flexibler, wobei sich das von Verlag zu Verlag auch unterscheidet. Meine Fantasy-Jugendbücher bewegen sich in etwa auf demselben Spektrum wie meine New-Adult-Bücher.

Und dann gibt es noch Bücher für Erwachsene, die gefühlt keiner Regelung mehr folgen. Sie sind einfach so lang, wie sie lang sein müssen, um die bestmögliche Geschichte zu erzählen. Natürlich gibt es auch hier gewisse Standards. High Fantasy, Sci-Fi und Historische Romane sind normalerweise etwas dicker, was oft daher kommt, dass man viel mehr Dinge erklären muss, während klassische, belletristische Literatur eher kürzer ist. Aber es gibt immer die Ausnahmen von der Regel, die deswegen nicht weniger gern gelesen werden. Hiding Hurricanes von Tami Fischer beispielsweise ist New Adult und mit 125.000 Wörtern nur 100 Seiten kürzer als Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern. Hiding Hurricanes ist damit auch deutlich länger als sein Vorgänger. Sinking Ships hat nur 99.000 Wörter!

Wie ihr seht, gibt es nicht diesen einen perfekten Wordcount, und wenn ihr den trefft, ist eure Geschichte gut und andernfalls nicht. Daher ist es erst einmal wichtig, sich nicht an solchen Zahlen aufzuhängen, vor allem wenn man eine Rohfassung schreibt. Ihr könnt immer noch Worte ergänzen und streichen.

Aber wie lege ich jetzt fest, mit wie vielen Wörtern ich plane, wenn das von Geschichte zu Geschichte und Genre zu Genre doch so unterschiedlich sein kann, aber nicht zwangsweise sein muss?

Die Antwort: Erfahrung!

Ich schreibe seit über zehn Jahren Bücher und habe in dieser Zeit meinen Schreibstil sehr gut kennengelernt. Manche Autoren haben einen sehr knappen und direkten Stil (zu denen gehöre ich nicht), andere haben einen sehr blumigen, ausgeschmückten Stil und eine Vorliebe für innere Monologe (das ist schon eher mein Ding). Autoren mit einem solchen Stil werden generell immer eher längere Bücher schreiben. Was diese Bücher nicht besser oder schlechter macht, sondern ihnen eine persönliche Note gibt. Und es braucht viel Zeit und Übung, um überhaupt einen persönlichen Stil zu entwickeln. Bei meinem ersten Schreibversuch habe ich die Stile von Cassandra Clare und Nina Blazon imitiert, und erst mit der Zeit hat sich meine eigene Stimme herauskristallisiert.

Und nach all diesen Jahren hab ich einfach ein Gefühl dafür entwickelt, wie viele Wörter ich für bestimmte Szenen und Kapitel brauche. Das ist wie bei einem Chefkoch, der fasst in das Glas Salz und hat die perfekte Menge zwischen den Fingern – zumindest meistens. Daher kann euch niemand sagen, mit wie vielen Wörtern ihr euer Buch veranschlagen sollt, es sei denn ihr schreibt vielleicht ein Kinderbuch. Oder ihr habt bereits einen Verlag, der euch von sich aus eine Vorgabe gibt.

Wichtig ist auch: Die Wortzahl, die ihr festlegt, ist nicht in Stein gemeißelt, genauso wenig wie eure Idee und euer Plot. Ihr könnt diese Zahl während des Schreibprozesses so oft anpassen und ändern, wie ihr wollt. Das mache ich auch ständig! Anfangs habe ich gedacht, Blutmagie wird 100.000 Wörter haben, nach ca. 50.000 Wörter habe ich diese Zahl auf 115.000 Wörtern hochgesetzt, nur um sie ein paar Wochen später auf 90.000 Wörter zu senken … letztlich hatte das Buch dann aber doch knapp 100.000 Wörter. Zumindest in seiner Rohfassung, mal abwarten, was das Lektorat noch bringt!

Ich hoffe, dieser Beitrag konnte euch ein bisschen Klarheit, wenn auch keine eindeutige Antwort, liefern. Um euch vielleicht noch ein besseres Gefühl für Wortzahlen zu geben, habe ich einige meiner Autorenkolleg_innen und -freund_innen gefragt, ob sie mir verraten, wie lang ihre bisher veröffentlichten Bücher sind. Die Liste (inkl. meiner Bücher) habe ich euch hier unten angefügt; Zahlen sind gerundet!

(Anmerkung: Autor_innen reden/denken/planen gerne in Wörtern, wie ich bemerkt habe, während Verlage mehr mit Seitenzahlen arbeiten. Dafür gibt es die sogenannte Normseite. Eine Normseite besitzt 30 Zeilen mit je 60 Anschlägen. Durch Dialoge, Absätze, etc. variiert eine Normseite daher zwischen 1600-1800 Zeichen, was wiederum ca. 250 Wörter entspricht. 100.000 Wörter sind somit ca. 400 Buchseiten. Diese Zahl ist allerdings variabel, da es auch immer darauf ankommt, wie ein Buch gesetzt wird. Was für eine Schriftgröße benutzt der Verlag? Wie groß ist der Zeilenabstand? Wie breit sind die Ränder? Und so weiter… Vorlagen für Normseiten zum Runterladen findet man ganz leicht über Google!)

NEW ADULT UND ROMANCE

Berühre mich. Nicht. (1) von Laura Kneidl: 114.000 Wörter
Verliere mich. Nicht. (2) von Laura Kneidl: 119.000 Wörter
Someone New (1) von Laura Kneidl: 128.000 Wörter
Someone Else (2) von Laura Kneidl: 103.000 Wörter
Someone to Stay (3) von Laura Kneidl: 106.000 Wörter
Schattenblick von Bianca Iosivoni: 102.000 Wörter (New Adult Fantasy)
Falling Fast (1) von Bianca Iosivoni: 120.000 Wörter
Flying High (2) von Bianca Iosivoni: 107.000 Wörter
Der letzte erste Blick (1) von Bianca Iosivoni: 114.000 Wörter
Der letzte erste Kuss (2) von Bianca Iosivoni: 128.000 Wörter
Finding Back to Us (1) von Bianca Iosivoni: 108.000 Wörter
Feeling Close to You (2) von Bianca Iosivoni: 102.000 Wörter
An Ocean Between Us (1) von Nina Bilinszki: 97.000 Wörter
A Fire Between Us (2) von Nina Bilinszki: 103.000 Wörter
Burning Bridges (1) von Tami Fischer: 117.000 Wörter
Sinking Ships (2) von Tami Fischer: 99.000 Wörter
Hiding Hurricanes (3) von Tami Fischer: 125.000 Wörter
When we Dream (1) von Anne Pätzold: 87.000 Wörter
When we Fall (2) von Anne Pätzold: 98.000 Wörter
Die Tage, die ich dir verspreche von Lily Oliver: 102.000 Wörter
Träume, die ich uns stehle von Lily Oliver: 102.000 Wörter
Show me the Stars (1) von Kira Mohn: 100.000 Wörter
Save me from the Night (2) von Kira Mohn: 92.500 Wörter
Find me in the Storm (3) von Kira Mohn: 90.000 Wörter
Free like the Wind von Kira Mohn: 85.000 Wörter
Wild like a River von Kira Mohn: 91.500 Wörter
Don’t Love Me von Lena Kiefer: 105.000 Wörter
Die Kussdiebin von Tessa May: 70.000 Wörter
Breakaway von Anabelle Stehl: 111.000 Wörter
One last Song (1) von Nicole Böhm: 108.000 Wörter
One last Dance (2) von Nicole Böhm: 112.000 Wörter
Truly von Ava Reed: 97.000 Wörter
Madly von Ava Reed: 102.000 Wörter

KINDERBÜCHER

Die Zuckermeister: Der magische Pakt (1) von Tanja Voosen: 54.000 Wörter
Die Zuckermeister: Die verlorene Rezeptur (2) von Tanja Voosen: 55.000 Wörter

JUGENDBÜCHER

Herz aus Schatten von Laura Kneidl: 117.000 Wörter (Fantasy)
Light & Darkness von Laura Kneidl: 95.000 Wörter (Urban Fantasy)
Water & Air von Laura Kneidl: 115.000 Wörter (Dystopie)
Cursed Kiss (1) von Alana Falk: 130.000 (Urban Fantasy)
Lost Love von (2) Alana Falk: 135.000 (Urban Fantasy)
Cursed Love von Tanja Voosen: 117.000 Wörter (JuBu mit leichten Fantasy Elementen)
My First Love von Tanja Voosen: 109.000 Wörter (realistisches JuBu)
My Second Chance von Tanja Voosen: 113.000 Wörter (realistisches JuBu)
Ophelia Scale (1) von Lena Kiefer: 105.000 Wörter (Dystopie)
Ophelia Scale (2) von Lena Kiefer: 115.000 Wörter (Dystopie)
Ophelia Scale (3) von Lena Kiefer: 125.000 Wörter (Dystopie)
Soul Mates (1) von Bianca Iosivoni: 111.000 Wörter (Urban Fantasy)
Sturmtochter (2) von Bianca Iosivoni: 107.000 Wörter (Urban Fantasy)
Sturmtochter (3) von Bianca Iosivoni: 102.000 Wörter (Urban Fantasy)
The Last Goddess (1) von Bianca Iosivoni: 73.000 Wörter (Urban Fantasy)
Sternensturm (1) von Alana Falk: 106.000 Wörter (Urban Fantasy)
Sternenfinsternis (2) von Alana Falk: 120.000 Wörter (Urban Fantasy)
Uhrwerk der Unsterblichen von Alexander Kopainski: 105.000 Wörter (Urban Fantasy)
Zwei Leben in einer Nacht von Carolin Wahl: 55.000 Wörter (realistisches JuBu)
Staat X von Carolin Wahl: 81.000 Wörter (realistisches JuBu)
Wir fliegen, wenn wir fallen von Ava Reed: 66.000 Wörter (realistisches JuBu)
Die Stille meiner Worte von Ava Reed: 62.000 Wörter (realistisches JuBu)
Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen von Ava Reed: 65.000 Wörter (real. JuBu)

FANTASY UND SCIFI

Das Flüstern der Magie von Laura Kneidl: 87.000 Wörter (New Adult Fantasy)
Die Krone der Dunkelheit (1) von Laura Kneidl: 165.000 Wörter (High Fantasy)
Die Krone der Dunkelheit (2) von Laura Kneidl: 152.000 Wörter (High Fantasy)
Neon Birds von Marie Graßhoff: 105.000 Wörter (SciFi)
Cyber Trips von Marie Graßhoff: 105.000 Wörter (SciFi)
Beta Hearts von Marie Graßhoff: 115.000 Wörter (SciFi)
Kernstaub (1) von Marie Graßhoff: 349.000 Wörter (Science Fantasy)
Weltasche (2) von Marie Graßhoff: 270.000 Wörter (Science Fantasy)
Die Schöpfer der Wolken von Marie Graßhoff: 139.000 Wörter (Science Fantasy)
Der dunkle Schwarm von Marie Graßhoff: 86.000 Wörter (SciFi)
Die Begnadete von Tessa May: 74.000 Wörter (Urban Fantasy)
Scherbenkrone von Tessa May: 71.000 Wörter (High Fantasy)
Die Götter von Asgard von Liza Grimm: 75.000 Wörter (Urban Fantasy)
Talus: Die Hexen von Edinburgh von Liza Grimm: 78.000 Wörter (Urban Fantasy)
Schatten der Ewigkeit von Carolin Wahl: 87.000 Wörter (Urban Fantasy)
Die Traumknüpfer von Carolin Wahl: 143.000 Wörter (High Fantasy)
Das Vermächtnis der Grimms (1) von Nicole Böhm: 140.000 Wörter (Urban Fantasy)
Das Vermächtnis der Grimms (2) von Nicole Böhm: 145.000 Wörter (Urban Fantasy)

6 Kommentare
  1. Alena sagte:

    Danke für diese tolle Übersicht. Tatsächlich fragt man sich andauernd, wenn man so anfängt zu schreiben, wie viel Wörter denn wichtig sind.
    Habe sicher schon stunden daran verloren :D

    Antworten
  2. Marie sagte:

    Vielen dank, für diese wahnsinnig gute Übersicht.
    Ich schreibe mittlerweile mein drittes Buch, habe mir diese Frage, aber schon so oft gestellt. Es ist schön zu lesen und somit auch zu erfahren, dass die Wortanzahlen sich bei dir und anderen Autoren ändern.
    Ich hatte schon bedenken bei meinem Buch, nachdem es doch weniger Wörter waren als anfänglich geplant. Also vielen vielen dank!
    Ich freue mich schon auf weiteres Blogposts von dir.

    Antworten
  3. Friedi sagte:

    Wow, vielen lieben Dank für diese tolle und sehr hilfreiche Übersicht! Man zweifelt so oft daran, wie lange ein Roman ungefähr sein muss, und im Internet gibt es erstaunlich wenig Infos dazu. Also wirklich vielen herzlichen Dank für diesen Beitrag!!

    Antworten
  4. Ilona sagte:

    Danke für die interessante Darstellung :) Ich habe mich in letzter Zeit öfter gefragt wie das mit der Wortanzahl denn ist.
    Jetzt verstehe ich endlich wie das alles abläuft.
    Danke!! <3

    Antworten
  5. Ralf Mulde sagte:

    Formidable! Hochinteressant und sehr nützlich; danke! Wenn ich nur schüchtern bemerken darf: Die Überschrift „Wie LANGE muss ein Buch sein?“ enthält ein Grammatik-Foul (falls es diesen Beruf überhaupt noch gibt, würde der Lektor hier abpfeifen). Besser hieße es „Wie LANG muss ein Buch sein?“ Aber das wirklich nur am Rande.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.